ETIKA
68K6

Drei Bitten an den Patron der Tiere

etika.com
Guami 20.10.2013

Heiliger Franziskus,

dein Ordensbruder und Biograph Bonaventura erzählt uns, wie sehr du die Tiere geliebt hast. In seinem Großen Franziskusleben (VIII, 6) schreibt er über dich:

„Eingedenk dessen, dass alle Geschöpfe ihren letzten Ursprung in Gott haben, war er von überschwenglicher Liebe zu ihnen erfüllt. Auch die kleinsten Geschöpfe nannte er deshalb „Bruder“ und „Schwester“ … Doch liebte er jene Dinge mit besonderer Innigkeit und Zärtlichkeit, die durch ihre natürlichen Eigenschaften oder durch die Aussage der Heiligen Schrift Christi Sanftmut versinnbilden. Oft kaufte er Lämmer los, die man zum Schlachten fortführte, eingedenk jenes sanftmütigen Lammes, das sich zur Erlösung der Sünder zur Schlachtbank führen ließ.“ („Franziskus – Engel des sechsten Siegels, Sein Leben nach den Schriften des heiligen Bonaventura, hrsgg. v. Sophronius Clasen, Werl, 1962, S. 323)

Vergleiche auch: Er weinte, als er ein Lamm sah

Lieber Franziskus, Patron der Tiere, zeig dein machtvolles Wirken auch in der Gegenwart und vernimm, welche Sorgen uns Tierfreunde heute drücken.

In Vicenza wollte ein Christ und Tierfreund nicht dulden, dass sein jemenitischer Schwiegersohn aus Anlass des moslemischen Opferfestes in der Garage seines Hauses vor den Augen der kleinen Kinder ein Lamm schächten wollte. Es kam zu einem Streit, und in seiner Verzweiflung erschoss er den Schwiegersohn. (nach „la Repubblica“, 16.10.2013)

·       Heiliger Franziskus, stehe du dem Täter bei vor Polizei und Gericht, im Gefängnis und in seiner seelischen Not! Erflehe für ihn die Gnade Gottes!

·       Heiliger Franziskus, bete bei Gott, unserem Herrn, dass das grausame Schächten und das betäubungslose Schlachten von Tieren bald ein Ende nimmt und dass Tiere, wenn sie unbedingt getötet werden müssen, augenblicklich und möglichst schmerzlos getötet werden.

Wir trauten unseren Augen nicht, als wir im Katholischen Sonntagsblatt der Diözese Bozen-Brixen in der Ausgabe vom 20.10.2013, 83. Jahrgang, Nr. 42, auf Seite 17 lesen mussten:

„Auf dem Weg. Als Buben haben wir oft Schlangen gefangen und getötet … und aus den Knorpeln … Rosenkränze … gemacht. … (Rest gestrichen, um Nachahmung zu vermeiden) … Die Phantasie entfaltet sich und es entwickeln sich kleine Jäger und Sammler. Und noch im Alter können sie stolz mit ihren Heldentaten prahlen, wie ich, der unterfertigte“ (es folgt der Name eines Kapuzinerpaters).

·       Heiliger Franziskus, bitte den Herrn darum, dass sich nicht so dumme und gefühllose Kinder finden, welche die teils schrecklichen Freizeittips des Kapuzinerpaters, eines Bruders deines Ordens, befolgen.

Wer andere Geschöpfe Gottes quält, seine Brüder und Schwestern, dem wird im Jenseits mit denselben Qualen vergolten. Wer nicht barmherzig ist in diesem Leben, erfährt auch im nächsten Leben keine Barmherzigkeit.

Wache der Barmherzigkeit, Guami, 20.10.2013

Index 6Appell der Liga des hl. Franziskus