ETIKA

Verkehr

www.etika.com
15.6.1998 – 22.12.2011

81AU1

Schluß mit dem Autowahn: Schienenautos

als Alternative; im Anhang Brenner-Blockade 

Schienenautos!

Wohl eine Milliarde Autos verpestet tagtäglich die Luft rund um den Erdball.
Sie stößt jedes Jahr mehrere Milliarden Tonnen Schadstoffe aus.

Jeder, der unnötig Auto fährt, macht sich mitschuldig,
wenn unzählige Kinder dieser Welt an Asthma oder Krebs erkranken

Hat die Menschheit den Verstand verloren? Es ist doch Wahnsinn, wenn jedes Auto aus eigener Kraft fährt, Unmengen an Energie verbraucht und die Luft verschmutzt!

Die Abgase der weltweit (von uns geschätzt) einen Milliarde Autos

·       zerstören unsere Umwelt

·       machen unsere Kinder krank (Bronchitis, Asthma, Allergien etc.).

·       Und wegen des Ozonlochs werden bald Millionen Menschen Hautkrebs bekommen!

Aktion blauer Himmel

Überwindet die Autoblindheit! Es gibt eine einfache Alternative: Autos auf Schienen.

Ein mögliches Modell hat MBB in den siebziger Jahren entwickelt: die Individual-Cabinen-Bahn. Diese wäre in ein allen Ansprüchen genügendes "Railmobil" (engl. für Schienenauto) umzuwandeln und hätte folgende Vorteile:

·       Energieverbrauch höchstens ein Zehntel

·       elektronische Steuerung und Bremsung (kein Fahrer notwendig; das Ziel wird eingegeben, fertig; Schluß mit den 300.000 Verkehrstoten jährlich)

·       Jeder besitzt wie bisher ein Auto (gleich groß) oder kann eines ausleihen, ist also gleich mobil wie früher, nur daß er auf Schienen statt auf Asphalt fährt

·       über die bestehenden Straßen werden Schienen gelegt; daneben Rad- und Fußgängerwege; Schienen zu jedem Haus, bis in die Garage

·       Finanzierung leicht möglich mit den Geldern, die die Regierung für den Straßenbau ausgibt

·       Herstellung der Raidmobile aus dem Metall und Plastik der jetzigen Autos, die zu verschrotten wären

Wir müssen nur die Politiker von dieser Alternative überzeugen. Es darf keine Mark, kein Schilling mehr in den Straßenbau fließen - unserer Kinder wegen.

Die Zukunft: das Schienenauto —

oder wir ersticken alle an den Abgasen

Helfen Sie mit, unsere Welt vor dem Wahnsinn der Auto-Lemminge zu retten:

·       Fahren Sie nur Auto, wenn es unbedingt notwendig ist, und benutzen Sie ansonsten Fahrrad, Bahn usw.

·       Helfen Sie mit, unseren Kindern eine lebenswerte Nachwelt zu erhalten! Die Katastrophe rückt näher mit jedem Tag, an dem nichts getan wird. Machen S i e sich nicht mitschuldig!

Überwindet den Autowahn!


Unterstützt das Transitforum Austria Tirol: http://www.tyrol.at/transitforum/

fritz.gurgiser@tyrol.at oder transitforum@tyrol.at

Die Aktionsgruppe ETIKA hat anläßlich der Brenner-Blockade vom 12. und 13. Juni Flugblätter verteilt und im Internet nachstehende Botschaft veröffentlicht:

Autobahn-Blockaden sind Notwehr!

Schluß mit dem Autowahnsinn!

Die Abgase von 650 Millionen Autos bringen uns um.

Die Erdatmosphäre verkraftet diese Gifte nicht. Wir und unsere Kinder müssen elend an Asthma oder Lungenkrebs zugrunde gehen!

Niemand ist bereit umzudenken. Unser Vorschlag Schienenauto - Railmobil wird ignoriert. (Wenn es technisch möglich ist, zum Mars zu fliegen, müßte es auch möglich sein, auf die Straßen Schienen zu legen und die bestehenden Autos, mit neuen Achsen und elektronisch gesteuert, auf kleinen Zugrädern rollen oder als Magnetbahn schweben zu lassen - als individuelle Kabinenbahn, wie 1970 von MBB entwickelt, ohne Auspuffgase!)

In der jetzigen Notsituation hilft wirklich nur noch die Sperre von Autobahnen und Straßen wenigstens für ein paar Stunden oder Tage, damit wir wieder durchatmen können.

·        Tiroler, wehrt euch! Setzt ein Signal gegen die EU-Transitpolitik mit ihren Subventionen für grausame Tiertransporte und das unnütze Hin-und Herkutschieren von Waren quer durch Europa, nur damit ein paar internationale Mafiosi absahnen können.

·        Wehrt euch wie einst der Passeirer Andreas Hofer gegen die Truppen Napoleons, wie die Kurtatscher Katakombenlehrerin Angela Nikoletti gegen die faschistische Unterdrückung!

·        Der Moloch Transit-Verkehr ist für unsere Heimat viel bedrohlicher als damals die Franzosen und Faschisten!

·        Beteiligt euch an den Blockaden am Brenner, Reschen, Winnebach und anderswo. Ab Freitag vormittag bis Samstag, 15 Uhr. Widerstand im ganzen Land!

Heimkehrenden Adria-Urlaubern sowie Lkw-Fahrern empfehlen wir, in Südtirol zu übernachten, sich zur Buße für die Verschmutzung unserer Luft an den Blockaden und Protestaktionen an den Grenzübergängen zu beteiligen und das nächste Mal mit dem Zug in Urlaub zu fahren!

Schluß mit dem Lkw-Transit! Aktion blauer Himmel: Rettet eure Kinder!
Saubere Luft für die Alpen!

Aktionsgruppe ETIKA, Südtirol

P.S.

Der ökologisch orientierte Verkehrsclub Deutschland (VCD) erklärte, mehr als die Hälfte des Lkw-Verkehrs über den Brenner sei überflüssig oder volkswirtschaftlich schädlich. Allein 20 Prozent der Transporter führen ohne Ladung. (Pressemeldungen vom 11.6.1998 dpa München)

Liebe Freunde!

Was die angekündigten Klagen der bundesdeutschen Transportunternehmer angeht, habt Gottvertrauen! Bis die Klagen verhandelt werden, existiert diese Erde vermutlich nicht mehr, denn die Menschen werden sie binnen weniger Jahre vollends zugrunde gerichtet haben.

Siehe Apokalypse heute.

Aber vor dem Jüngsten Gericht werden wir jene anklagen, die mit oft unnötigen Fahrten unsere Luft verpestet und uns und unseren Kindern und Mitmenschen Krankheit oder Tod gebracht haben.

P.S. 2011. Der Energieverbrauch für die Aufrechterhaltung eines Schienennetzes beträgt einen Bruchteil des Aufwandes für selbstfahrende Kraftfahrzeuge. Vergleiche eine Meldung der NWZ, Göppingen, 4.4.2011: „Selbst wenn wir bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland haben, wird das nur zu einem Plus an Strombedarf von 0,4 Prozent führen – also kein Grund irgendein Atomkraftwerk nicht abzuschalten.“ (Daimler Gesamtbetriebsratschef Erich Klemm)


Presseartikel:
Dolomiten, Bozen, 2.3.1994, Seite 1 Flugblätter gegen Lkw-Transit. Seite 19 "Transit Stop" im Südtiroler Unterland - Flugblatt gegen den Durchzugsverkehr / Positive Resonanz der Bevölkerung. - Auf Flugblättern wird ein Transitstopp und der Verzicht auf unnötige Autofahrten gefordert.
Alto Adige, Bolzano, 2.3.1994, p. 21: Etika: Basta con il traffico inutile. Allarme - L´inquinamento causato dall´A22 è eccessivo. Appello ai politici perchè considerino e poi applichino il modello svizzero
Alto Adige, Bolzano, 3.3.1994, p. 25:
Va malissimo - Accuse del Movimento Etico agli amministratori - Messe in evidenza le contraddizioni delle politiche europee dei trasporti negli ultimi 25 anni

Dokumentation Kabinenbahn - - - - Index 8